Shop

Buch "Der Weg ist weiter als das Ziel"
Buch "Der Weg
ist weiter als das Ziel"
Saison 2018  originale Trikotserie
Saison 2018
originale Trikotserie
Trikot #jawui  Softshelljacke + Hose
Trikot #jawui
Softshelljacke + Hose
T-Shirts "Ultracycling"
T-Shirts "Ultracycling"
GSFood  Hi End Energizer
GSFood
Hi End Energizer
Ensure Plus  Flüssignahrung
Ensure Plus
Flüssignahrung

Facebook

Newsletter

  • Lyoness
  • Specialized
  • Owayo
  • Sportbionier
  • Wiesbauer
  • Hali
  • Evosan - Zentrum für evolutionäre Gesundheit
  • Power2max
  • Ultracyclingshop

Aktuelle News

Christoph liegt beim Race Around Austria in Führung

Der 1. Tag des Race Around Austria, dem mit 2.200 Kilometern und 30.000 Höhenmetern härtesten Extremradrennen Europas, ist absolviert. Ohne Schlafpause hat der dreifache Gewinner des Race Across America Christoph Strasser bisher rund 720 Kilometer in den Beinen und liegt klar vor dem Deutschen Michael Kochendörfer in Führung.

Nach dem Start in St. Georgen am Attersee umrundete Christoph Strasser mit seinen sechs Betreuern den Norden und Osten Niederösterreichs, ließ die Bundeshauptstadt Wien rechts liegen und passierte den Neusiedler See. Am frühen Nachmittag sollte er über Halbrain und Bad Radkersburg seine steirische Heimat erreichen. Bisher ist er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30,3 km/h unterwegs! 

Bis auf einen Reifenplatzer nach dem Start nach der Donaubrücke und einem kurzen Verfahrer wegen einer Umleitung, der nur einige Minuten kostete, läuft alles wie geschmiert beim Strasser-Express. „Auch die Hitze hat er gestern überraschend gut weggesteckt“, sagt der betreuende Arzt Dr. Rainer Hochgatterer. 

Bisher noch keine Schlafpause

In den Nachtstunden hat Christph das führende Zweierteam, das vor ihm gestartet war, eingeholt. „Bisher hat er das Konzept: Mit Hirn fahren und bei der Hitze nicht über dem Limit fahren, sehr gut umgesetzt. Am ersten Tag stieg er nur wegen Radwechsel oder Klopausen vom Rad. Die erste 20-minütige Schlafpause haben wir für heute, wie im Vorjahr nach der Soboth, geplant“, beschreibt Teamchef Michael Kogler, der mit seinen Kollegen heute Nacht einmal Grund zur Sorge hatte: „Es war gegen vier Uhr Früh, als Christoph einen mentalen Einbruch hatte. Wir haben viel mit ihm geredet und nach einer halben Stunde war er wieder ganz der Alte.“

Beitrag vom 13.August 2015