Shop

Saison 2018  originale Trikotserie
Saison 2018
originale Trikotserie
Trikot #jawui  Softshelljacke + Hose
Trikot #jawui
Softshelljacke + Hose
T-Shirts "Ultracycling"
T-Shirts "Ultracycling"
GSFood  Hi End Energizer
GSFood
Hi End Energizer
Ensure Plus  Flüssignahrung
Ensure Plus
Flüssignahrung

Facebook

Newsletter

  • Lyoness
  • Specialized
  • Owayo
  • Jill Eyewear
  • Wiesbauer
  • Hali
  • Bioshop Graz
  • Power2max
  • Ultracyclingshop

Aktuelle News

Erfolgswelle geht weiter - 2. beim Race Across The Alps

Ultra-Weltmeister Strasser etabliert sich mit einem erneuten Top-Ergebnis beim RaceAcrossTheAlps zu einem Aushängeschild des österreichischen Extremradsports! Nur zwei Wochen nach seinem Sieg bei der Ultraradmarathon WM schafft Christoph Strasser einen beeindruckenden zweiten Platz beim härtesten Eintagesrennen der Welt, dem Race Across the Alps. Mit diesen Erfolgen bei zweien der prestigeträchtigsten Extremradrennen setzt sich der 24 jährige einen weiteren Meilenstein in seiner sehenswerten Laufbahn.

Mit 525 km und 13.600 zu überwindenden Höhenmetern ist

das Race Across the Alps mittlerweile ein echter Klassiker. Die extrem

herausfordernde Strecke führt erfahrene Langstreckenspezialisten und

Radprofis über 12 Alpenpässe nonstop durch Italien, die Schweiz und

Österreich.

Zwei Wochen nach seinem Sieg bei

der Ultraradmarathon Weltmeisterschaft waren die Erwartungen Strassers

vor dem Rennen gering: „Ich bin noch nicht zu 100% fit. Die WM steckt

mir noch spührbar in den Knochen, aber ich will meine großartige Form

ausnützen und das Beste aus mir herausholen. Außerdem ist es eine gute

Belastungsprobe für das RaceAcrossAmerica, der Körper muss daran

gewöhnt werden in jedem Zustand Leistung abzurufen.“

Genauso

verlief auch der Beginn des Rennens. Der Steirer kämpft bis zum dritten

Pass mit Muskelproblemen und Motivationslosigkeit und ist knapp davor

aufzugeben. Nach einem extremen Tief schafft er es jedoch immer weiter

an Leistung zuzulegen und findet zu seiner Form zurück.
Am

steilsten Pass der Alpen, dem Mortirolo mit einer Durchschnittssteigung

von 13%, kämpft er sich bereits vorbei an Valentin Zeller, dem Sieger

von 2004 und einem der Favoriten für heuer. Nachdem er Zeller hinter

sich gelassen hat verspricht Strasser seiner Crew, dass er bis ins Ziel

richtig kämpfen wird: „In dem Moment als ich Valentin vor mir leiden

sah, legte sich in meinem Kopf ein Schalter um. Da wusste ich, dass es

nicht nur mir schlecht ging, sondern auch den anderen.“

Nach

dem Motto „aufleben statt aufgeben“ fährt der junge Steirer wie

ausgewechselt auf den Bernina-Pass. Auch strömender Regen, Blitz und

Donner können ihn nicht mehr aufhalten.

Nach

und nach überholt er seine stärksten Konkurrenten Ratschob, Lindner und

Baloh und arbeitet sich so auf Rang drei vor. Lindner und Baloh müssen

das Rennen aufgrund der schwierigen Bedingugen bzw. wegen

gesundheitlicher Probleme an vordersten Positionen liegend aufgeben. Am

Schweizer Flüela Pass zieht Strasser, der sein Tempo immer konstant

hoch hält und sogar noch steigern kann, am Schweizer Bergspezialisten

Samuel Nagel vorbei. Den dadurch erreichten zweiten Rang, gibt er bis

ins Ziel nicht mehr ab.  Für den Sieg reicht es leider nicht mehr. Der

starke Salzburger Rene Fischer war von der Spitze nicht mehr zu

verdrängen.

Strasser: „Ich bin überglücklich!

Innerhalb von nur 2 Wochen habe ich den ersten und zweiten Platz bei so

prestigeträchtigen Extremradrennen gemacht. Für mich ist das ein

totaler Erfolg, immerhin habe ich nur knapp versäumt beide Rennen zu

gewinnen! Es eine tolle Bestätigung meiner Form und zeigt, dass ich auf

dem besten Weg für das Race Across America 2008 bin! Ich gratuliere

hier Fischer zu seinem tollen Rennen. Er war von Beginn an in der

Spitze und hat absolut verdient gewonnen.“

Der

Weg zur ultimativen Herausforderung scheint perfekt vorbereitet. Das

Race Across America (RAAM) 2008 wartet auf den jungen Österreicher und

seinen scheinbar unübertrefflichen Ehrgeiz. Die enorm starke

Entwicklung des Steirers in den vergangenen Jahren und die jüngsten

Erfolge lassen für die Zukunft Großes erhoffen.

(Kerstin Schabhüttl)

Ergebnis in Zahlen

1.      Fischer Rene (Ö) 22,45 Stunden

2.      Strasser Christoph (Ö) 22,59 Stunden
3.      Nagel Samuel (CH) 23,16 Stunden
4.      Zeller Valentin (Ö) 24,15 Stunden
5.      Ratschob Thomas (CH) 24,32 Stunden
6.      Hugues Rico (F) 25,15 Stunden
7.      Prehs Franz (Ö) 25,35 Stunden
8.      Haase Dave (USA) 25,56 Stunden
8.      Höfler Ilja (LIE) 25,56 Stunden
10.    Stindl Thomas (Ö) 27,47 Stunden
11.    Kinberger Mike (Ö) 27,53 Stunden
12.    Pollner Bernhard (Ö) 28,0 Stunden

Link:
>> Race Across The Alps

Start in Nauders sm Reschenpass

Auffahrt zum Stilfser Joch

die unzähligen Kehren am Stelvio

Nachtfahrt nach Davos (SUI)

nach 20h auf den Umbrailpass

Jubel über den 2. Platz beim RATA

Beitrag vom 23.June 2007