Shop

Buch "Der Weg ist weiter als das Ziel"
Buch "Der Weg
ist weiter als das Ziel"
Saison 2018  originale Trikotserie
Saison 2018
originale Trikotserie
Trikot #jawui  Softshelljacke + Hose
Trikot #jawui
Softshelljacke + Hose
T-Shirts "Ultracycling"
T-Shirts "Ultracycling"
GSFood  Hi End Energizer
GSFood
Hi End Energizer
Ensure Plus  Flüssignahrung
Ensure Plus
Flüssignahrung

Facebook

Newsletter

  • Lyoness
  • Specialized
  • Owayo
  • Sportbionier
  • Wiesbauer
  • Hali
  • Evosan - Zentrum für evolutionäre Gesundheit
  • Power2max
  • Ultracyclingshop

Aktuelle News

Glockner passiert - Christoph beim RAA trotz Regen auf Rekordkurs!

Die Halbzeit des 2.200 Kilometer langen Extremradrennens Race Around Austria hat Christoph Strasser gestern Abend überschritten. Nach zwei Tagen Dauerregen und widrigen Bedingungen lichtet sich nach dem Großglockner langsam das Wetter. Der Steirer liegt klar in Führung und derzeit sieht es danach aus, dass er den bisherigen Streckenrekord von 3 Tagen und 21 Stunden um dreieinhalb Stunden knacken könnte.

Die vergangenen beiden Tage, in denen es fast durchwegs geregnet hatte, haben Spuren beim Kraubather hinterlassen. "Durch den Dauerregen und die Kälte hat sich Christophs Knie entzündet. Wir befinden uns gerade auf dem Weg zur Gerlos, haben den Großglockner mit Schneefall hinter uns gelassen und zum Glück wird das Wetter langsam besser. Heute um 4 Uhr in der Früh legten wir in Lienz in Osttirol die erste einstündige Pause nach rund 40 Stunden Fahrzeit ein. Die Schlafzeit betrug dabei 30 Minuten. Danach bekam er eine Massage, sein Knie wurde behandelt, es wurde gedehnt und die Muskeln gelockert", beschreibt Teamchef Christian Schebat.

Halfwaypoint erreicht
Gestern Abend wurde der Halfway-Point überschritten. "Aber die emotionale Halbzeit lag für Christoph im Lesachtal samt Glockner. Gerade das Lesachtal in der Nacht mit den schmalen Straßen, der Kälte und dem Regen drückt auf die Psyche", sagt Schebat. Für Christoph selbst lief es dort überraschend gut: "Dort kommt es einem vor wie bei einem Höllenritt, wo gar nichts weitergeht. Aber trotz des Wetters bin ich sehr gut drübergekommen."

Auf Rekordkurs?
Derzeit befindet sich der dreifache Sieger des Race Across America auf Rekordkurs. "Wir liegen 3,5 Stunden unter der bisherigen Rekordmarke von 3 Tagen, 21 Stunden und 6 Minuten. Wenn er so weiterfährt, erfolgt der Zieleinlauf in St. Georgen am kommenden Sonntag gegen zwei Uhr in der Früh", beschreibt Schebat. Der Organisator Michael Nußbaumer streut Strasser Rosen: "Heuer erleben wir das mit Abstand schlechteste Wetter in sechs Jahren Race Around Austria! Es wäre eine tolle Leistung, wenn Christoph bei diesen widrigen Bedingungen den Rekord unterbietet!"

Beitrag vom 15.August 2014