Shop

Buch "Der Weg ist weiter als das Ziel"
Buch "Der Weg
ist weiter als das Ziel"
Saison 2018  originale Trikotserie
Saison 2018
originale Trikotserie
Trikot #jawui  Softshelljacke + Hose
Trikot #jawui
Softshelljacke + Hose
T-Shirts "Ultracycling"
T-Shirts "Ultracycling"
GSFood  Hi End Energizer
GSFood
Hi End Energizer
Ensure Plus  Flüssignahrung
Ensure Plus
Flüssignahrung

Facebook

Newsletter

  • Lyoness
  • Specialized
  • Owayo
  • Sportbionier
  • Wiesbauer
  • Hali
  • Evosan - Zentrum für evolutionäre Gesundheit
  • Power2max
  • Ultracyclingshop

Aktuelle News

24-Zeitfahr-WM in Borrego Springs - LIVE

Samstag 18:00 – The "Wödmasta in Weitradlfoan" stands fest - Der neue Champion heißt Christoph Strasser. Er hat unglaubliche 886km absolviert und dem Zweitplatzierten Vorjahressieger Marko Baloh 73km abgeknöpft.

 

Samstag 18:00 – The "Wödmasta in Weitradlfoahrn" stands fest

Der neue Champion heißt Christoph Strasser. Er hat unglaubliche 886km absolviert und dem Zweitplatzierten Vorjahressieger Marko Baloh 73km abgeknöpft. In den letzten Runden hätte er wahrscheinlich vorne ein noch größeres Kettenblatt gebraucht. Er ist unglaublich gut gefahren und ist unmenschliche 881km gefahren – sehr hoch zu bewerten ist das, weil der Belag alles andere als optimal war und Wind (sogar kleine Wirbelstürme waren zu sehen) und Hitze das ihre beigetragen haben. Haarscharf sind wir nochmal an einem Penalty vorbei, weil keines seiner drei Rücklichter sichtbar war…haben’s gsagt…;-)

Aber nach einem erzwungenen Boxenstopp in den letzten 20min ist sich trotz alledem noch eine Runde ausgegangen.

Wir sind überglücklich, fertig und bereit für einen fetten fetten Burger – egal was dann kommt. Vorher geht’s noch zur Siegerehrung, da werd ma den Straps hochstemmen.

ERGEBNISLISTE/Endstand: http://my3.raceresult.com/50532

Samstag 15:55 – Total Recall

In feinster Schwarzenegger-Manier haut der Typ einfach wieder eine Runde unter 50min raus, nachdem die letzten DEUTLICH darüber waren. Herr Strasser hat somit offiziell seit 15:45:44 Ortszeit den alten Rekord von 502 Meilen hier geknackt (er steht jetzt bei 504 Meilen) und hat nun 2h Zeit sich einen eigenen in Borrego Springs zu basteln. Eigentlich kann man dazu nur sagen: „Der Hawi is irre!!“ – Ich hätt schon fast meinen Einsatz versäumt beim dynamischen Rüberspazieren in die Pit-Area (ausgschaut hat’s sicher eher wie a geriatrische Cardio-Einheit). GO Strasser – spätestens seit heute muss man Fan sein ;-)

Samstag 15:08

Eine etwas turbulente Phase scheint wieder auf Schiene zu kommen. Erst Christophs Müdigkeit und die Hitze, dann kleine technische Gebrechen (Flaschenhalter hinten) und die Lust auf Cola ließen mich teils weite Wege gehen. Aber im Schlussspurt muss schon mehr daherkommen. Christoph ist voll da und wirkt stark wie eine steirische Eiche. Gemeinsam mit einem Crewmitglied von Valerio Zamboni, mit denen mich eine tiefe Kaffee- und Strasser-Carbo-Freundschaft verbindet, haben wir Christoph und sein Rad flott gemacht und in die vorletzte oder drittletzte Runde geschickt. Danach wird der Loop verkürzt und in knapp unter 5 Meilen bis zum Ende gefahren (es zählt dann nur mehr die letzte beendete). Da mich mittlerweile nur mehr Zucker und trinken wie ein Kamel funktionieren lässt, verzeihe man mir grobe grammatikalische und rechtschrei(b)ende Fehler.

Christoph ist natürlich noch immer auf Siegerkurs und bei einem Vorsprung von 36 Meilen wird da hoffentlich nix mehr anbrennen. Noch drei Stunden Daumendrücken!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Samstag 11:30

6hrs. to go (und a halbe)!! Christoph hat grade seinen ersten “längeren” Stopp eingelegt (45sek zum Helmwechseln). Es geht ihm soweit gut, aber um ihn zu zitieren „es wird scho zach, so hoaß und miad“. Aber weil er ja auf keinem Sonntagsausrollritt ist quittierte er seine Aussage mit “hüft e nix, jetz foahr ma’s fertig“…und recht hat er. Die Konkurrenz hat dieselben Probleme, jeder kämpft mit den 38 Grad. In der Ebene draußen zwischen Sand und Steinen kann’s da schon mal wohlig warm werden (das war auch der Grund des Helmwechsels – Aero runter weißes Schwammerl rauf.

Trotzdem ich sehr viel an den Pool denke, der bei unserem Motel dabei ist, freue ich mich auf jede Übergabe und den kurzen small talk (der eigentlich ein extrem schnell gesprochener Monolog meinerseits ist). Dazwischen stehen immer mal wieder die ungeplanten Sachen am Programm wie Rücklichter auftreiben, „Schurli“-Kaufen (für Nicht-Eingeweihte: Christophs leckeres Happipappi) – ist ja alles kein Problem in der Metropole Borrego Springs ;-) etc.

Ich hoffe ihr seid fleißig am Mitfiebern und drückt dem Straps die Daumen.

 

Samstag 08:15

Die letzte Runde hat vorerst die Weichen gestellt und war sehr ereignisreich. Marko Baloh und Evans Stievenart mussten dem hohen Tempo und ihren Körpern Tribut zollen. Marko ist mit einem Rückstand von einer Runde und 25min wieder zurück im Rennen. Evans musste aufgrund starker Kniebeschwerden leider aus dem Rennen aussteigen. Alles Gute den Beiden von unserer Seite. Marko gib Gas und Evans viel Glück bei den kommenden Rennen. Auch der Spanier Garcia konnte nicht mithalten und liegt derzeit noch hinter Marko. Christoph fährt wie von einem anderen Stern (konstante 44-45min Runden). Er wirkt den Umständen entsprechend extrem frisch. Jetzt beginnt der Kampf gegen die Hitze.

 

Samstag 07:00

Die Haube und die Stirnlampe weg, es ist wieder Kapperlmodus angesagt. Die Sonne hebt sich grad und der Straps hat soeben das erste Mal den Zweitplatzierten (stark fahrenden) französischen Zeitfahrchampion Evans Stievenart überrundet. Straps kurbelt munter weiter, Max bastelt munter Sachen zusammen (wieviel kann eigentlich kaputt gehen bei so einem „kurzen“ Rennen).

Samstag 03:50

Mit etwas weniger Dampf geht’s immer noch schneller weiter als bei den Konkurrenten (die Rundenzeiten sind erwartungsgemäß etwas gestiegen und liegen dzt. bei ca. 45min bei Christoph). Er macht einen sehr guten Eindruck. In den Millisekunden, in denen ich ihn sehe, mit Infos zuschütte, Verpflegung reiche (alles während einem 15m Sprint wohlgemerkt ;-) schaut Straps noch immer sehr frisch aus – wahrscheinlich sogar besser als ich. Es gilt noch ca. 3h im Dunklen zu absolvieren bevor sich hier in der steinigen und sandigen Ebene hinter dem Gebirgszug die Sonne zeigt.

Die drei Hauptkonkurrenten liegen inzwischen alle zwischen 20-30min zurück – Tendenz steigend.

 

Samstag 2:00

Es läuft. Christoph hat seinen nächsten Konkurrenten, Evans Stievenart (Fra), aufgrund der optimalen Versorgungstaktik in der Pit-Area (Versorgungszone) bereits auf 9min distanzieren können. Es macht ihm sichtlich Spaß und ich hoffe, dass er die restlichen 4-5 Nachtstunden weiterhin so mühelos fährt.

 

Samstag 00:00

Mr. Bombastic drückt die Kurbel. Die letzte Runde (ca. 29km) war Christophs schnellste. Er absolvierte sie mit 310 Watt im Schnitt und einer sensationellen Zeit. Straps ist gut drauf und macht auch nicht den Eindruck, dass er überdreht. Somit konnte er sich ein klein wenig von den Konkurrenten absetzen. Dass sich das Feld auseinanderzieht kann nur von Vorteil für Christoph sein, da auch seine Verfolger mehr auf sich gestellt sein werden.

 

Freitag 22:45

Es läuft perfekt. Christoph fühlt sich stark und gibt den „Jawuiii“-Leitspruch aus. Ich anstelle seiner Konkurrenten hätte Angst. Da es ein bisschen auffrischt, wird in der nächsten Runde die Windweste angelegt. Christoph hat sich hauchdünn an die Führungsposition gesetzt, derzeit gibt es allerdings ein enges Kopf-an-Kopf Rennen an vorderster Front mit Marko Baloh (Slo), Julian Garcia (Esp) und Evens Stievenart (Fra). Alle vier liegen innerhalb weniger Sekunden.

Check it out:

http://my3.raceresult.com/50532/results?lang=en#24_322C57

 

 

 

Freitag 20:27

Das Rennen ist im Gange und Christoph belegt derzeit nach den ersten 86km den 4. Rang, wobei die ersten vier Fahrer innerhalb einem Minutenintervall liegen. Die Führungsgruppe fährt einen beachtlichen Schnitt über 38km/h. Die Verpflegung funktioniert gut. Allerdings haben wir eine Verwarnung (noch keinen Penalty!) bekommen, weil ich zu weit mit Christoph mitlaufe und den Betrieb dadurch „massiv“ gefährde…wahrscheinlich sind wir bloß ein bisschen zu dynamisch für die Verhältnisse hier ;-)

Ansonsten geht es Christoph gut, er wirkt locker, frisch und munter.

 

Freitag, 18:45

The beast has been unleashed. Christoph ist nun im Rennen und es obliegt mir (the one-man-crew Max) euch möglichst oft auf dem Laufenden zu halten (was nicht immer einfach ist, wenn man bedenkt, dass das WLAN genauso zuverlässig ist wie die Präsidentenwahl in Österreich).

Christoph ist gut gestartet und ist nach der ersten Runde nach knapp 44min das erste Mal mit der Führungsgruppe durchs Ziel gekommen. Ab jetzt besteht absolutes Windschattenfahrverbot und die Zeiten werden sich dementsprechend etwas hochregulieren.

So long…

Für mehr Infos:

my3.raceresult.com/50532/results

 

Freitag, 13 Uhr
Die letzte lockere Trainingsfahrt liegt hinter mir, es war eigentlich nur ein lockeres Einrollen und ein letztes Vertraut-Machen mit den Eigenheiten der Strecke. Nun versuche ich mich nochmal aufs Ohr zu hauen, während Max unseren Stand im Fahrerlager vorbereitet und die Startunterlagen abholt. Der nächste Eintrag kommt von Max, ich bin ab 18 Uhr am Rad unterwegs!

Donnerstag, 22 Uhr Ortszeit
Die letzten Vorbereitungen sind getroffen, die Räder wurden einem letzten Service unterzogen, die finale Trainingseinheit ganz locker absolviert, alle Akkus der Gerätschaften geladen und alle körperlichen Akkus durch Schlafen und gutem Essen gefüllt. Die Vorfreude steigt, es gilt jetzt noch einmal die Nacht im Motel gut zu überstehen und morgen dann fit zu sein. Der Live-Ticker wird in den nächsten Stunden dann fleißig befüllt! Noch 20 Stunden bis zum Start!

Dienstag, 15 Uhr Ortszeit
Nach guter Ankunft in den USA gabs gleich die erste Ausfahrt zum Terrain-Erkunden, das ich ja vom RAAM gut kenne ;) Den Beinen gehts gut, der Kopf ist fit, das Rennen kann kommen! Davor gibts aber noch einiges vorzubereiten...

Hier gehts zur ersten Trainingsfahrt:

https://www.facebook.com/christophstrasser.at/videos/1232495310140869/

Beitrag vom 04.November 2016