Shop

Buch "Der Weg ist weiter als das Ziel"
Buch "Der Weg
ist weiter als das Ziel"
Saison 2018  originale Trikotserie
Saison 2019
originale Trikotserie
Trikot #jawui  Softshelljacke + Hose
Trikot #jawui 2019
Softshelljacke + Hose
T-Shirts "Ultracycling"
T-Shirts "Ultracycling"
GSFood  Hi End Energizer
GSFood
Hi End Energizer
Ensure Plus  Flüssignahrung
Ensure Plus
Flüssignahrung

Facebook

Newsletter

  • Lyoness
  • Specialized
  • Owayo
  • Sportbionier
  • Wiesbauer
  • Hali
  • Evosan - Zentrum für evolutionäre Gesundheit
  • Power2max
  • Ultracyclingshop

Aktuelle News

LIVE - RAAM 2012 - Tag 5 & Tag 6

Strasser konnte sich immer weiter an den Führenden Reto Schoch herankämpfen und könnte in den nächste Etappen sogar die Führung im Race Across America 2012 übernhemen

Weitere Fotos finden Sie unter:
www.facebook.com/christophstrasser.at



Mo 18.06 - 11.30 Uhr | Duell um Platz 1 zwischen TS28 und TS32
Der Grazer Veloblitzer konnte nach seiner Schlafpause vor der gestrigen Nacht das Tempo wesentlich steigern und wieder auf Reto Schoch aufschließen. Zwischen der TS29 in Yates Center und TS30 in Fort Scott musste auch der Schweizer eine Schlafpause einlegte, dessen Strategie immer durchschaubarer wird. Während Strasser seine Schlafpause spontaner und je nach Renn- und Leistungssituation früher oder später einhält ist bei Schoch ein „Stop and Go“ Modus zu erkennen – kürzere, aber schnellere Fahreinheiten dafür mit mehr Schlafpausen. Um ca. 5 Uhr morgens fuhren die Beiden innerhalb von wenigen Minuten. Es änderte sich nicht viel bis Strasser um 9:30 Uhr für einen kurzen Powernap anhielt und Schoch einige Meilen gut machen konnte.
Man darf aber auch nicht vergessen, dass nur wenige Time Stations hinter den beiden Führenden der Österreicher Gerhard Gulewicz sein Tempo fährt und das Rennen noch lange nicht zu Ende ist. Es bleibt also enorm Spannend!

Gefahrene Kilometerstand: 2934km
Platzierungen TS32 (Camdenton, Montana)
1. Schoch – 4T 18h 06min
2. Strasser – 4T 18h 29min
3. Gulewicz (TS30) –  4T 17h 40min



So 17.06 - 23.30 Uhr | Strasser vs. Schoch am Halfwaypoint

So turbulent sich die vergangene Nacht gestaltete, genauso spannend ging es zum Sonnenaufgang weiter. Zwischen der TS24 Montezuma und TS25 Greensburg war es schließlich soweit, dass sich die beiden Führenden das erste mal direkt auf der Strecke begegnen und Christoph somit die Führung im Rennen übernehmen konnte, da der Schweizer ca. 45 Minuten vor dem Titelverteidiger ins Rennen geschickt wurde. Der restliche Tag war ein gegenseitiges Abtasten, denn die Führung auf der Strecke wurde des Öfteren  gewechselt.

Ein weiteres Großereignis, war auch das erreichen des RAAM12 Half Way Point, wo Straps, schon wie im Vorjahr, von seinem Team mit einer Überraschung begrüßt und in die zweite Hälfte des Rennens geschickt wurde. Im Gegensatz zum Schweizer hat Christoph seine Schlafpause bis 19 Uhr verzögert, was seine Körpersprache zeigte. Temperaturen um die 36°C stellten wieder ein gewisses Handicap für den Grazer da, wobei seine Trittleistung nicht unbedingt schlecht war. Christoph entschied sich, nur auf sein eigenes Tempo zu achten und ließ sich nicht davon beeindrucken, als Reto Schoch wieder einen Vorsprung herauskämpfte. Das Rennen bleibt also weiterhin Spannend und noch lange nicht entschieden. Nach der zweiten längeren (1h) Schlafpause zwischen TS28 El Dorado und TS29 Yates Center in Kansas startete Strasser in die nächste Rennnacht.


Gefahrene Kilometerstand: 2549km
Platzierungen TS28:
1. Schoch – 4T 02h 05min
2. Strasser – 4T 02h 18min
3. Gulewicz – 4T 07h 41min



So 17.06 - 06.0 Uhr | Tornadowarnung in Kansas

Der im vorigen Beitrag angesprochene bedeckte Himmel stellte doch nicht wie eigentlich erwartet nur ein Gewitter in der Umgebung dar sondern wandelte sich bei der TS 22 in Walsh plötzlich zu einem orkanartigen Sturm. Die Windgeschwindigkeit nahm drastisch zu, die vereinzelten Regentropfen vermehrten sich zu dichten Regen und der Sand vermischte sich mit den Wolken zu einem einzigartigen Farbspiel. Die Gefahr für Christoph ausgeblendet, wirkte die Situation zwar sehr beängstigend, jedoch auch einzigartig schön. Der Wind wandelte sich zu enormen Rückenwind, dem Christoph eine Fahrgeschwindigkeit von 60km/h ermöglichte. Das Treten diente dabei rein nur seiner Stabilität. Im Vordergrund stand dabei natürlich trotzdem der Rennverlauf.

Dass wir uns tatsächlich in der nähe von drei Tornados befanden, wurde erst klar, als unsere Teamfahrzeuge samt Christoph von der Polizei zu einem sichereren Platz eskortiert wurden und zum Weiterfahren hinderten, bis sich die Lage verbessert. Während der gezwungenen Pause stellt sich die Frage, ob der Führende auch pausiert oder noch rechtzeitig vor dem Wetter flüchten konnten.

Die turbulente Nacht konnte zum Glück ohne Schäden überstanden werden und noch erfreulicher ist, dass unser wetterfester Straps noch mehr Zeit auf den Führenden gut machen konnte und Reto bald einholen könnte.


Gefahrene Kilometerstand: 2213km
Platzierungen TS24:
1. Schoch – 3T 12h 36min
2. Strasser – 3T 12h 41min
3. Gulewicz – noch bei TS 22



*Die Zeitangabe des Live Tickers ist auf Rennzeit eingestellt (Zeitzone Annapolis)

Beitrag vom 16.Juni 2012