Shop

Buch Der Weg ist weiter als das Ziel
Buch "Der Weg
ist weiter als das Ziel"
Saison 2019 - originale Trikotserie
Saison 2019
originale Trikotserie
Trikot #jawui 2019 Kurzarmtrikot + Hose
Trikot #jawui 2019
Kurzarmtrikot + Hose
T-Shirts Ultracycling
T-Shirts "Ultracycling"
GSFood Hi End Energizer
GSFood
Hi End Energizer
Ensure Plus Flüssignahrung
Ensure Plus
Flüssignahrung

Facebook

Newsletter

  • Lyoness
  • Specialized
  • Owayo
  • Sportbionier
  • Wiesbauer
  • Hali
  • Evosan - Zentrum für evolutionäre Gesundheit
  • Power2max
  • Ultracyclingshop

Aktuelle News

LIVE - RAAM 2012 - Tag 7 & Tag 8

8T 8h 24min Christoph Strasser belegt beim Race Across America 2012 den ausgezeichneten 2. Platz. Erster wurde der Schweizer Reto Schoch.

Weitere Fotos finden Sie unter:
www.facebook.com/christophstrasser.at



Fr 22.06 - 02.00 Uhr | Nach 8T 8h 24min im Ziel!

Um 1:41 Uhr fährt der Steirer in Annapolis, Bundesstaat Maryland, über die Ziellinie und erreicht bei der 31. Ausgabe des Race Across America mit einer Gesamtzeit von 8T 8h 24min hinter dem Schweizer Reto Schoch den ausgezeichneten zweiten Platz. Bereits zu Beginn des Rennens, das an der Westküste in Oceanside CA am 14. Juni 2012 gestartet wurde, musste der Titelverteidiger mit Problemen kämpfen.
Trotz der zwei wöchigen Akklimatisierung, in den heißesten Gebieten der USA, hinderten ihn Temperaturen um die 40°C und die pralle Sonne, seine mögliche Leistung abzurufen. Die Folgen waren Dehydration und Magenprobleme. Im vorangehenden Rennverlauf schaffte es Strasser trotzdem sich immer weiter nach vorne zu arbeiten und musste sich in der zweiten Rennhälfte wohl auf eines der spannendsten Duelle in der RAAM-Geschichte gegen den Schweizer Schoch einstellen. Die Entscheidung der insgesamt 4810km langen Strecke fiel erst in den letzen Etappen, ca. 300km vor Annapolis.


Gefahrene Kilometerstand: 4810km
Platzierungen im Ziel
1. Schoch – 8T 06h 29min
2. Strasser – 8T 08h 24min



Mi 20.06 - 20.30 Uhr | Die Spannung geht weiter!

Die letzten 500 Meilen beim Race Across America sind für die beiden führenden Teams ein reiner Nervenkrimi. Tiefpunkte wegen anhaltender Hitze und Christophs Stärke in der Nacht sorgt nach wie vor für ein Kopf an Kopf Rennen, welches an eines der spannendsten Aufeinandertreffen im Jahr 2009 erinnert. Damals sorgte der Schweizer Dani Wyss gegen Jure Robic für Spannung bis zum Ende des Rennes. Dass Strasser nach den Einbrüchen im ersten Teil des Rennverlaufes am Schluss noch so um den Sieg mitmischt, ist auf alles Fälle bewundernswert.

Zwischen der TS 39 in Bloomington und Greensbrug in Ohio machte der Steirer seine ca. einstündige Schlafpause, bevor er sich für die Nacht bereit machte. In Oxford wurde er von einem zahlreichen Publikum begrüßt, die ihre Time Station mit Strasser-Fanposters schmückten, jedoch konnte er wegen dem Rennverlauf leider nicht stehen bleiben. Danach ging es weiter im von Umleitungen geprägten Streckenteil.

Tagsüber werden die Betreuer im Pace Car regelmäßig gewechselt um Christoph durchgehend zu motivieren. Ab der TS 45 Ellenboro im Bundesstaat West Virginia wartet noch eine gröbere Herausforderung auf Strasser und Schoch denn die längste Bergfahrt des Rennen und weitere Pässe in den Appalachen stehen kurz bevor. Weiteres wurden die im Rennverlauf vergebenen Credits und Penatlies veröffentlicht. Da Christoph in Kansas wegen eines Tornados von der Polizei aufgehalten wurde, werden ihm 1h und 15 min gut geschrieben. Das Rennen bleibt also spannend.


Gefahrene Kilometerstand: 4204km
Platzierungen TS45
1. Schoch – 7T 03h 36min
2. Strasser – 7T 04h 03min
3. Gulewicz (TS42) –  7T 02h 44min



Di 19.06 - 09.30 Uhr | Unveränderte Spannung beim RAAM12

Die weitere Strecke führte von Camdenton (TS32 – 2934km) über Jefferson City (TS33 – 3052km) bis nach Washington (TS34 – 3149km). Während der Schweizer die Gelegenheit nutzen eine längere Schlafpause abzuhalten, kühlten sich direkt daneben einige unseres Teams im Time Station Pool ein wenig ab. Christoph passierte ohne zu halten und radelte fleißig auf der Strecke, die dem steirischen Hügelland, jedoch mit Temperaturen um die 34°C und mit hoher Luftfeuchtigkeit, ähnelt weiter. Ungefähr 30 Meilen danach wurde für Strasser das Wohnmobil zum Schlaf- und Regenerationsbereich umgebaut.

Die Rennsituation konnte in den letzten 24 Stunden keine großen Veränderungen bringen, um den ersten Platz gibt es weiterhin einen Schlagabtausch.
Die Geschichte des Race Across America besagt, dass an Time Station 35 Mississippi River (3266km) das Rennen erst gestartet wird, alles was davor geschah diente dem Aufwärmen. Momentan befinden sich die Beiden zwischen Effingham in Illinois  (TS37 – 3419km) und Sullivan in Indiana (TS38 – 3536,5km)

Gerhard Gulewicz liegt momentan auf dem dritten Platz und musste in der letzten Nacht ein wenig Zeit einbüßen. Der vierte Österreicher im Bunde Dr. Wolfgang Mader kämpft sich im Bereich der Spannenden TS28 Truppe.

Danke für die Zahlreichen Gästebucheinträge und Meldungen bei Facebook, diese Christoph in der Nacht über Lautsprecher vorgelesen werden und ihn quer durch Amerika begleiten, weiter so ;)

Gefahrene Kilometerstand: 3420km
Platzierungen TS37
1. Schoch – 5T 14h 23min
2. Strasser – 5T 14h 51min
3. Gulewicz (TS34) –  5T 11h 50min



*Die Zeitangabe des Live Tickers ist auf Rennzeit eingestellt (Zeitzone Annapolis)

Beitrag vom 19.Juni 2012