Shop

Buch "Der Weg ist weiter als das Ziel"
Buch "Der Weg
ist weiter als das Ziel"
Saison 2018  originale Trikotserie
Saison 2019
originale Trikotserie
Trikot #jawui  Softshelljacke + Hose
Trikot #jawui 2019
Softshelljacke + Hose
T-Shirts "Ultracycling"
T-Shirts "Ultracycling"
GSFood  Hi End Energizer
GSFood
Hi End Energizer
Ensure Plus  Flüssignahrung
Ensure Plus
Flüssignahrung

Facebook

Newsletter

  • Lyoness
  • Specialized
  • Owayo
  • Sportbionier
  • Wiesbauer
  • Hali
  • Evosan - Zentrum für evolutionäre Gesundheit
  • Power2max
  • Ultracyclingshop

Race across America 2015 Live-Ticker

RAAM '15 Live aus dem Begleitfahrzeug

 

DE/ENG: Wie geht es Christoph?
Diese Frage kam in den letzten Tagen sehr oft und ich hatte noch nicht die Kraft zu antworten. Die Enttäuschung ist noch zu groß. Das Ausscheiden tut sehr weh, aber es war sicher die richtige Entscheidung keine langfristigen Schäden meiner Lunge zu riskieren.
Körperlich passt es wieder einigermaßen, die Bronchitis, die als Folge des Lungenödems in der Höhe entstand klingt ab, die Behandlung wirkt so, dass ich wieder einigermaßen fit bin.
In den nächsten Tagen möchte ich einen ordentlichen Abschlussbericht schreiben und das Thema für mich aufarbeiten. Mein Team ist für mich da und wir versuchen eventuelle Fehler und Verbesserungspotentiale zu finden.

Nach der Heimreise nach Österreich möchte ich wieder positiv in die Zukunft schauen, neue Ziele finden und hoffentlich noch so fit werden, um noch ein Event 2015 zu fahren.
Ich verspreche, dass ich wieder zurückkommen werde und es diesmal nur ein Rückschlag war, der mich hoffentlich noch stärker machen wird.
Danke für die vielen aufmunternden Worte und die ermutigenden Nachrichten, das hilft mir sehr.
Bis bald, Christoph

der letzte Videobericht: https://www.youtube.com/watch?v=OnbSq1-lIh8&index=9&list=PL2JoTh-lqVVnhmvNNEYvuGvJEG8Q_-Q-Y 

Letzte Fotogalerie: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.907355455988191.1073741921.124593084264436&type=3

How is Christoph?
That question came very often in the last days and I was not able to answer yet. My disappointment is still too big. I am sure it was the right decision to call it a DNF and do not risk any long-term-damage to my lungs.
My body recovers and the bronchitis, which came along with the high-altitude-sickness and the edema are healing, the treatment is working!
In the next days I will write a longer report to my website and finish up with that topic. My team helps me with finding out about eventual mistakes and the reasons for falling sick.
After travelling back to Austria I want to have a positive view into my future, new goals and I also hope to get fit to do another race at the end of the season.
I promise, that I will be back and it was only one failure, which will hopefully make me stronger in the future.
Thanks for all the positive messages and the good wishes, you are helping me a lot!
Yours, Christoph

the last video-report (ENG subtitles): https://www.youtube.com/watch?v=OnbSq1-lIh8&index=9&list=PL2JoTh-lqVVnhmvNNEYvuGvJEG8Q_-Q-Y
 

Last picture gallery: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.907355455988191.1073741921.124593084264436&type=3

DE / ENG: DNF RAAM 2015Am Sonntag nach 1680 Meilen und einer Fahrzeit von knapp fünf Tagen endet das diesjährige Race Across America für den Dreifachsieger Christoph Strasser aufgrund eines Lungeninfektes vorzeitig. Nach der anfänglichen großen Hitze die sich bis über die Rocky Mountains hingezogen hat und dem damit verbundenen längeren Aufenthalt in großer Höhe wurde ein Abbruch aus medizinischer Sicht notwendig. „Aufgrund der Erkenntnisse aus 2009 ist ein Weiterfahren des Rennens mit zu hohem Risiko behaftet. Ich möchte in Zukunft weiterhin bei Rennen erfolgreich teilnehmen können und daher ist mir meine Gesundheit wichtig“, so das erste Statement von Christoph. „Trotz kurzfristiger Besserung nach Verlassen der Rocky Mountains und dem eisernen Versuch das Rennen fort zu setzen kommt es zu keiner notwendigen Besserung der Symptome“, so der Teamarzt Arnold Schulz.

Wir haben versucht so lange es noch medizinisch vertretbar war weiter zu fahren um dem Sportsgeist Rechnung zu tragen und nicht voreilig aufzugeben. Schlussendlich kann niemand Spätfolgen ausschließen und die vorzeitige Beendigung des RAAM 2015 ist die einzige richtige Entscheidung um eine weitere Karriere nicht zu gefährden. „Ich hätte den Zweikampf mit Sevi gerne bis zum Ende fortgesetzt und wünsche ihm und seinem Team, dass er als würdiger Sieger ins Ziel kommt“, so der erschöpfte Christoph Strasser.

On sunday after 1680 miles and a race time of almost 5 days the RAAM 2015 ends for the three times champion Christoph Strasser due to a lung infection. After the cruelling heat of the last days and the long stay in high altitute the DNF was inevidable to avoid long term health problems. „The 2009 experience showed that the risk of continuing the race would be to high. I want to keep competing in the future so my health is most important“, the first statement from Chrstoph. In spite of the short term recovery after leaving the hight altitute and the will to continue the race his health didn’t improve significantly,“ said Christophs doctor Arnold Schulz.

We tried to continue as long as possible from a medical and ethical point of view. Ultimatly long term health effects can not be ruled out. It was the only possible decission to withdraw from the 2015 race in order not to jeopardize his further career. I would have loved to keep batteling Sevi until Annapolis, now I wish him all the best and hope he can finish in first place, so tired Christoph Strasser. 

SA 00:30, KM 2560
Christoph machte kurz vor dem Wechsel von der Tag- auf die Nachtschicht eine kurze Erfrischungspause und fährt mittlerweile nach einem 20-minütigen Powernap wieder weiter Richtung Timestation 29.
Mittlerweile haben wir von Officials den Grund für Gerhard Gulewicz’s DNF erfahren und wünschen ihm auf diesem Weg gute und baldige Genesung!

SA 12.00, KM 2240
DE/ ENG: Nach der dritten Schlafpause im Rennen, hat sich Christoph top fit und mit einem neuen Ziel aufs Rad gesetzt. Seither tritt er mit dem schon guten Bekannten, dem typischen starken Wind in Kansas von rechts Hinten, in hoher Geschwindigkeit Richtung Halfway point. Der Rückstand auf Severin Zotter ist innerhalb von drei Stunden von über 80 auf 60 Kilometer reduziert worden und das ohne größere Pausen von Severin.
Leider ist durch das DNF von Gerhard Gulewicz ein historischer Dreifachsieg der Österreicher nicht mehr möglich.

After the third sleeping brake, Christoph is on his usual power level again and he has a new goal. The old friend of Christoph, the talewind in Kansas helps Christoph to get to the halfway point soon. The distance to Severin Zotter did shrink within 3 hours from 80 to 60 kilometers, Severin didn’t even make any big breaks during this time.
Unfortunatly a possible Austrian triple victory is no longer possible, because of the DNF from Gerhard Gullewitz. 

SA 01.00 KM 2000

Der Strasser-Express rollt wieder wie gewohnt dahin! Kaum geht es Richtung Kansas legt sich bei Christoph der Schalter um, die Rocky Mountains sind vergessen und es geht auf dem Shiv mit starken Wadln und schnellem Tempo dahin. Den Reifenplatzer des Wohnmobils in der vorangegangen Nacht hat die Crew gut überstanden, der Schaden wurde behoben und es wäre kein RAAM im Team Strasser ohne ein paar technische Herausforderungen. Wir haben nun wieder viel bessere Netzabdeckung, weshalb der Livestream und der Liveticker besser funktionieren sollten! Im Gegenzug hoffen wir auf viele Gästebucheinträge eurerseits unter http://www.christophstrasser.at/kontakt_gaestebuch/gaestebuch_eintragen/

The „Strasser-Express“ is back again on the road! Pedaling through Kansas Christoph is showing his strength and keeps on fighting as usual. Our Crew endured the Tire-Blowout during the last night pretty well and also the livestream and liveticker should work better than in the last sections of the race. Please write to motivate via the link above. 

FR 22.00,

Nachtrag zur Auffahrt zum Chuchara Pass. Die Auffahrt zum letzten 3000er in den Rocky’s gestaltete sich als große Herausforderung und Hürde für Christoph. Sage und schreibe 37 Grad Celsius zeigte Christoph’s Garmin auf mehr als 3000 Meter Seehöhe. Christoph’s Freund und Trainingspartner Severin Zotter kam mit diesen Bedingungen besser zurecht. Severin konnte am Anstieg zu Christoph aufschließen und letzlich überholen. Damit ist Severin zur Zeit der Führende des RAAM’s 2015.

Kurz nach Trinidad wechselte Christoph wieder auf das Shiv. Nach der Dusche ist Christoph nun wieder hellwach und kurbelt zur Zeit im Regenerationsbereich aus Colorado raus Richtung Kansas, mit dem Ziel in Kansas wieder topfit seine gewohnte Leistung abzurufen zu können. Somit geht es spannend wie nie in die vierte Nacht.

FR 19.00, KM 1830

Es geht sehr langsam voran. Christoph leidet unter den Folgen der großen Hitze. Eine weitere Schlafpause mit Dusche nach dem Cuchara Pass lässt ihn langsam aber sicher weiter Richtung „Great Plains“ fahren. Wie Valerio Zamboni richtig analysiert hat, gibt es dieses Jahr noch wenige DNFs aber dafür sind die Durchschnittsgeschwindigkeiten sehr niedrig. Es gibt 7 Fahrer die bei der ersten „Cut off time“, in Durango, gefährdet sind, um aus dem Rennen genommen zu werden. Durch die große Hitze, seit Rennstart, konnten die hohen Pässe, der Rocky Mountains nicht in der gewohnten Geschwindigkeit überquert werden. 

The speed today is a bit to slow. Christoph suffers about the heat in the last days. An additional rest with a shower was necessary after the cuchara pass. Now he is back on the Roubaix and he is in great expectations about the great plains in front of us. The analysis of Valerio Zamboni seems to be right – at this time there are less DNF’s but the average speed of many riders is very slow.
In case of the high temperatures since racestart, it wasn’t possible to cross the Rocky’s in his planned time management.

FR 11.00, KM 1760
Die Strapazen der letzten Tage sind merklich sichtbar. Wir freuen uns schon auf tiefere Lagen, Richtung Kansas, wo die Luft wieder dicker wird. Die erste längere Schlafpause mit einer vollen Stunde Schlaf hat Christoph nach einer Distanz von 1600 Kilometern und einer Fahrzeit von über 60 Stunden voll genossen. Die Sonne steht schon hoch am Himmel, das Thermometer klettert gleich schnell nach oben wie es Christoph auf den La Veta Pass tut.

The exertions of the last days are written in Christophs face. We are looking forward tob e on lower elevation levels. Kansas will be great with the thick air. The first sleeping break was one hour after a racetime of 60 hours and a distance of 1000 miles. The temperature is climbing as fast as Christoph is climbing on La Veta Pass.


FR 01:30 KM 1555

Nachdem es untertags noch 40°C hatte, musste Christoph den Wolf Creek Pass, den höchsten Teil der Strecke im Dunkeln bezwingen. Das bedeutete aber auch, dass es bis auf 4°C abkühlte! Nach einer sensationellen Stimmung im Team beim Anstieg hieß es in der Abfahrt vor allem gut eingepackt und ohne Komplikationen das Tal zu erreichen. Nun geht es ab zu den zwei weiteren Pässen, La Veta und Cuchara.

While facing up to 40 degrees during the day Christoph had to climb the Wolf Creek pass in the darkness with only 4 degrees. Now we are heading to La Veta and Cuchara.

MI 17:46, KM 760
DE/ENG: Breaking News!
Christoph hat Severin bei einem Powernap von Sevi überholt. Minuten später sind sie gemeinsam Richtung Cottonwood gefahren:
Breaking News! Christoph and Sevi are riding together. They did reach Cottonwood right now

MI 21.15, KM 863
Nach den erlaubten 15 Minuten des gemeinsamen Fahrens mit Sevi war Christoph richtig gut drauf und hat die übliche Müdigkeit in der Abfahrt nach Cottonwood ausgelassen. Er hatte auf dieser Etappe sogar eine um 13 Minuten schnellere Zeit als im Vorjahr. Wir bewegen uns mit viel Elan auf die Rockys zu. Die TS 9 haben wir nun auch schon hinter uns gelassen. Wir freuen uns, dass eine österreichische Dreifachführung mit Christoph auf Platz 1, Severin auf Platz 2 und Gerhard auf Platz drei das diesjährige RAAM anführt.
After riding 15 minutes next to Severin Christoph got really motivated. It was the first time that he wasn’t tired on the downhill to Cottonwood. We are moving forward with a lot of elan to the Rocky Mountains. We are glad three Austrians are leading the 2015 RAAM with Christoph on first place, Severin on second place and Gerhard on third place.

MI 14.30, KM 720
Wie gewohnt zeigt Christoph in den flachen Teilen des Rennens seine Stärken und hat auf Severin Zotter Boden gut gemacht. Er ist mittlerweile bei TS 07 15 Minuten vor seinem Trainingspartner und guten Freund. Abermals hat der Defektteufel beim Tankstopp des Pacecars zugeschlagen und Christoph musste nach der TS 6 in Congress einige Kilometer mit dem platten Reifen weiterfahren.
Die hoch stehende Sonne brennt auf den Asphalt und heizt Christoph ordentlich auf. Mit Eiswürfeln und Kühlmanschetten versucht das Team ihn auf Betriebstemperatur zu halten. Der erste Platz motiviert Christoph ungemein und lässt ihn brav weiter treten.
As usual Christoph shows his strength on the plain parts of the course. At TS 07 he is already 15 minutes in front of his trainingspartner Severin. There was another flat tire at his bike during the fuel stop of the car. The heat on the road makes it hard to go fast. Icecubes and cooling stripes on his ankles helps him to stay focused.

MI 05:40, KM 510
Der aktuelle Zwischenstand nach 16 Stunden am Rad zeigt auf, dass die Österreicher auch dieses Jahr beim RAAM den Ton angeben: In Führung liegt der 32 Minuten vor Christoph gestartete Grazer Severin Zotter, der auf Straps und Gerhard Gulewicz einen Vorsprung von einer Stunde vorweisen kann. Nach seiner Krise gleich zu Beginn des Rennens, musste Straps auch noch bei einer Baustelle halten, die nur die Benützung einer Fahrbahn zuließ. Währenddessen legte er eine kurze Entspannungspause ein, ihm wurden die Beine massiert, die Cardos wurden getauscht und zusätzlich statteten wir ihn mit einem neuen Trikot aus. Wie jedes Jahr müssen wir uns für die teilweisen Ausfälle beim Livestream durch das schlechte Netz in diesem Gebiet der USA entschuldigen. Mittlerweile sind wir in Arizona angekommen und hauen wieder ordentlich rein!

While we are heading to Salome Christoph takes the second place, about 20 miles behind the current leader Severin Zotter from Austria who started 32 minutes before Christoph. With Gerhard Gulewicz as third RAAM is clearly dominated by Austrians. During a stop due to road work in the middle of the night we took the chance to change Christoph’s clothes and to give him a massage. We have to apologize for the problems with the livestream, but every year the internet breaks down in this area of the USA.

DI 23:50, KM 240
Christoph startete um 13:50 Uhr Ortszeit mit einem breiten Grinsen in das Rennen. Während die erste Timestation hinauf nach Lake Henshaw noch relativ gut verlief und er nicht überdrehte, machte ihm danach die Hitze doch merklich zu schaffen. Er nahm zwar genug Flüssigkeiten zu sich, allerdings rebellierte sein Magen gegen das bewährte Ernährungskonzept aus Elektrolytgetränk und Ensure, weshalb wir zu Beginn der Nachtschicht versuchten, diesem Problem mit Wasser und nur schwach gemixtem GS Food Energizer entgegenzuwirken. Mittlerweile hat er auch diese Phase überwunden, kann bereits wieder trinken und auch das erste „Schurli“ hat er bestens aufgenommen. Während er am Rad wieder die gewohnten Wattwerte anzustreben beginnt und Eiswürfel lutscht, wird auch die Stimmung im Auto immer besser!

Christoph started his race at 1:50 p.m. . Towards Lake Henshaw everything went fine, but then the heat and the nutrition caused problems with his digestion. Now he is able again to drink some GS Food Energizer and Ensure, after we had to feed him with water most of the time. While Christoph is starting to show his usual performance again, the fun level in the follow vehicle is also increasing.

MO 12:00, KM 0
Die Inspection und Kontrolle der Autos und Räder wurde überstanden und die Startzeit für Christoph ist um 13:50 Ortszeit bzw. 22:50 (MEZ). Der Start wird per Live-Stream direkt vom Startgelände auf der Homepage übertragen. Bleibt dran!

MO 9:00, KM 0
Kurz vor dem Start kann ich mir noch einmal ein paar Gedanken zu meinen Zielen machen: Mein Traum lautet erneut eine Zeit von unter 8 Tagen zu schaffen, mit dem etwas jüngeren Team eine gleich gute Leistung wie die Jahre zuvor zu schaffen und gesund in Annapolis anzukommen. Ich hoffe ihr drückt mir die Daumen und ich verabschiede mich mit: "Gemma a Runde Radlfoan!"
Euer Christoph

Der Live-Ticker startet am 16. Juni 2015 um 12 Uhr Ortszeit, und um etwa 21 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Beitrag vom 16.Juni 2015