Shop

Buch "Der Weg ist weiter als das Ziel"
Buch "Der Weg
ist weiter als das Ziel"
Saison 2018  originale Trikotserie
Saison 2018
originale Trikotserie
Trikot #jawui  Softshelljacke + Hose
Trikot #jawui
Softshelljacke + Hose
T-Shirts "Ultracycling"
T-Shirts "Ultracycling"
GSFood  Hi End Energizer
GSFood
Hi End Energizer
Ensure Plus  Flüssignahrung
Ensure Plus
Flüssignahrung

Facebook

Newsletter

  • Lyoness
  • Specialized
  • Owayo
  • Sportbionier
  • Wiesbauer
  • Hali
  • Evosan - Zentrum für evolutionäre Gesundheit
  • Power2max
  • Ultracyclingshop

Aktuelle News

8.5.08 - Race Around Slovenia LIVE - 1185 Km und 14000 Hm

Die Ultra Radmarathon Europameisterschaft - Das Rennen startet in Kürze. Hier gehts zur Live-Cam, zum Live-Ticker und zu allen Infos über das Rennen... Haltet Christoph die Daumen!

Herzlich Willkommen zum Live-Ticker

auf der Homepage des Rennens kann man über ein GPS System laufend die Standorte der Fahrer und somit den Zwischenstand einsehen!

Zusätzlich kann man per Video Handy unter der Nummer 00386-51-668-103 das Rennen aus dem Betreuer Auto live mitverfolgen. Diese Kamera wurde den Spitzenfahrern vom Veranstalter zur Verfügung gestellt!

7.5.08 - 19.00 - Startnummernausgabe

Bei der Pressekonferenz mit dem anschließenden Gala Dinner wurden die Startnummern ausgelost. Gestartet wird in Abständen von 2 Minuten Startreihenfolge der Favoritengruppe:

1 - Jure Robic

2 - Thomas Ratschob

3 - Jean-Marc Velez

4 - Marko Baloh

5 - Christoph Strasser

7.5.08 - 18.30 - kurz vor dem Start

Unser Team ist komplett, auch Rainer ist nun eingetroffen. Nach einem kurzen Nachmittagsschläfchen von Christoph geht es nun zu den letzten Vorbereitungen. Der exakte Start wird um 21.54 Uhr erfolgen, bis dahin wird die Taktik besprochen und alles noch mal auf Herz und Nieren getestet. Die Nervosität steigt ein wenig...

9.5.08 - 03:32 - On the Road

Nachdem Christoph um 21:54 von der Startrampe rollte (8 min nach Vorjahressieger Jure Robic) begann die Tempojagd. Auf schmalen verwinkelten Landstraßen rasten wir mit über 40 km/h durchs Hügelland um Postojna. Bereits nach 2 Stunden waren viele Fahrer, die teils 20-30 min vor uns starteten, überholt. Auch der starke Schweizer Thomas Ratschob war unter ihnen. Im Gegensatz zu allen anderen verstand er es im Sog Christophs zu bleiben, und die Blinklichter seines Begleitautos erscheinen immer noch in unserem Rückspiegel.

Strasser begann in den ersten Stunden mit einer Trittfrequenz um die 90 rpm und war stoffwechselmäßig an seiner Ausdauerleistungsschwelle unterwegs. In langen kurvigen Abfahrten beschleunigte er mit kraftvollen Tritten auf bis zu 80 km/h (im Dunkeln !). Nur mit Mut und Mühe konnten wir folgen. Als das Pace Car eines anderen Fahrers bei einer steilen Auffahrt auf dem glatten Asphalt vor uns hängen blieb gab es die erste brenzlige Szene. Christoph konnte überholen, während Navigator Kinzlbauer (er sprang aus dem Auto und beinahe über die Leitplanken) und Teamarzt Hochgatterer den viel zu voluminösen Camper anschoben. (Renn-)Fahrer Vogl konnte erst nach einigen hundert Metern überholen und schließlich erreichten wir unseren Sportler sicher am Gipfel des Anstiegs.

Derzeit fliegen wir Richtung Nova Gorica. Mehr Neuigkeiten folgen bei Anbruch des Tages. Zur Auflockerung wird gerade eine Karaoke Version des EAV Hits "Märchenprinz" über die Soundanlage am Autodach von Vogs zum besten gegeben - Spätestens jetzt beweist er sein unglaublich musikalisches Talent

9.5.08 - 06:11 - In den Bergen

Time Station 2 - Nova Gorice: Race Standings: Jure Robic passiert um 04:19 die TS, Marco Baloh kommt um 04:32, Christoph Strasser - 04:42, Thomas Ratschob 04:43. Da Jure 8 und Marco 2 Minuten vor Christoh ins Rennen gegangen sind ergibt dies folgenden Stand: Christoph ist derzeit 3. mit 15 min Rückstand auf Jure und 8 min hinter dem Slowenen Baloh. Ratschob immer noch dicht hinter uns.

Beim Anstieg auf den steilen Predmeja-Pass wechselt Chris auf seine 7 kg schwere Spezialized Bergrennmaschine und kurbelt mit einer 34-27er Übersetzung die Kehren hoch. Den bergstarken Ratschob, der ein paar Kehren über uns tritt immer im Auge.

Regeln, High Tec und die Straße

Die 47 männlichen und 3 weiblichen Teilnehmer starteten in 2 Minuten Abständen eingeteilt in 5er Gruppen nach Rennerfahrung und Fahrstärke. Jeder Fahrer muss von einem sogen. Pace Car begleitet werden. Dieses muss mit orangefarbenen Blinklichtern ausgerüstet sein. Diese sollen auch funktionieren, was durch das Zigarettenanzündersicherungsdurchbrennproblem nicht erleichtert wird. Als Innovation gibt es dieses Jahr für die stärksten 7 Teilnehmer eine mobile Webcam im Auto die immer auf den Fahrer gerichtet sein muss. Unter 0038 6516 681069525 kann man also auf einem Videohandy live mit Christoph durch Slowenien browsen

Bei STOP Schildern muss man stehen bleiben und mit einem Fuß den Asphalt berühren. Inzwischen ist Strasser ein wahrer Ästhet in dieser Disziplin.

9.5.08 - Hochnebel nach überwundenem Tief

Die morgendliche Müdigkeit beim ersten schwierigen Anstieg ist aus den Beinen gewichen und mit Ratschob im Visier geht es leicht bergab durch ein nebelverhangenes Tal. Im Katz und Maus Spiel gibt es einen neuen Kater. Die Taktik für die nachsten 20 Stunden steht fest, verraten wird sie allerdings nicht.

Bleiben Sie dran . . .

9.5.08 - 12:47 Auf dem Weg nach vorne.

Um 11:40 unterschreibt Christoph Strasser am Protokoll der Time Station 4. Eine Minute nach ihm steht der Name Baloh auf der Liste. Jure Robic ist mit ca. 30min Vorsprung auf uns immer noch in Führung. Beim Aufstieg zum schweren Vrsic Pass direkt vor Kranjska Gora (höchster Pass Sloweniens) schob sich unser Athtlet langsam an Marco heran und in der abenteuerlichen Abfahrt in den slowenischen Skiort Kranjska Gora machte er dann den Sack zu und schob sich mit kraftvollem Tritt am eben noch 2. platzierten Slowenen vorbei. Eine rasche Vergrößerung des Abstands zwischen den beiden konnte nur Ampelpech in Jesenice (9 Ampeln in Folge) verhindern. Aus medizinischer Sicht ist mit Chris alles in Ordnung, der Energiehaushalt ist bilanziert und die Elektrolyte bzw. der Wasserhaushalt im Normbereich. Dzt. läuft alles nach Plan..

9.5.08 - 21:54 Brav ist er

Die ersten 24 h sind absolviert und Christoph Strasser hat nun 725 km in den Beinen und ist auf der Jagd nach dem Führenden Slowenen Robic. Der Vorsprung des 3-fachen Race Across America Siegers und Hausherrn auf der wunderschönen Route rund um Slowenien betrug bei der TS 6 rund 40 min - Tendenz kleiner werdend. Baloh konnte dem hohen Tempo nach der Zeitstation 4 nicht standhalten und fiel müde aussehend zurück. Derzeit hält Christoph den Schnitt über 30 km/h um auf Robic Boden gutmachen zu können. Der Tritt ist rund, die Kadenz hoch und sollte sie derweilen unter 90 rpm fallen, korrigiert Sportwissenschafter Kinzlbauer sofort und lautstark. Markus Vogl hat inzwischen die gesamte Elektrik unserer Beschallungs- und Beleuchtungsanlage zerlegt und wieder zusammengebaut. Es scheint ein Naturgesetz zu sein, dass entweder der Fahrer, das Rad oder die Technik im Auto Probleme machen müssen. Aufgrund des hohen Tempos und der Intensität der Belastung hat Teamarzt Hochgatterer das Ernährungsregime etwas verändert und Christoph kann so immer noch das Kalorientagesziel erreichen. Der Gesundheits- und Leistungszustand unseres Fahrers ist auch in der 2. Nacht immer noch ausgezeichnet.
Christoph, jetzt heißt es hinhalten!

10.5.08 - 00:05 TS 7

Stand Time Station 6:

1. Robic,
2. Strasser (+45 min),
3. Baloh (keine Zeit bekannt)

Stand Time Station 7:

1. Robic (23:30 Uhr),
2. Strasser (0:05 Uhr),
3. Baloh (noch nicht durch)

12 Minuten auf Jure gut gemacht

Etappe 8 folgt nun mit 121,5 km: um spätestens 04:00 sollten wir an der TS 8 sein, um Jure noch gefährden zu können.

10.5.08 - TS 8 Die Müdigkeit schlägt zu

Nachdem Christoph den Schwung des letzten Zeitabschnittes gut in die ersten Stunden des neuen Tages mitgenommen hat und weiterhin mit durchschnittlich über 30 km/h Boden auf Jure Robic gutmachte (uns trennten nur mehr 12 km), kam dann für ihn und die gesamte Crew die große Überraschung. Ein vermeintlich kurzer aber steiler und anstrengender Anstieg entpuppte sich als wahrlicher Berg.

Dieser war jedoch auf dem Höhenprofil der Etappe im Roadbook nicht eingezeichnet. Somit konnte sich unser Fahrer psychisch nicht vorbereiten. Im Rahmen einer solchen Grenzwanderung psychischer und physischer Natur, die zu einem großen Teil von der Foukussierung auf ein bestimmtes Ziel bzw. definierten Zwischenzielen lebt, bedeuten kleine Abweichungen oft schon ein Scheitern. Diesen Anstieg jedoch war in Kombination mit dem Schlafentzug etwas mehr als eine kleine Abweichung. Chris konnte ihn noch gut bewältigen, der Kraftverschleiß und die wiederaufkommende Müdigkeit nach ca. 40 h ohne Schlaf drückten sein Tempo. Der in der Nacht bekanntlich stark fahrende Robic stabilisierten wieder seinen Vorsprung. Auf Rang 3 (Baloh) hatten wir ca. 40 km Vorsprung.

10.5.08 - 11:05 TS 10

Stand Time Station 10:

1. Robic,
2. Strasser (+1h 8min),
3. Baloh (50 km dahinter)

 Trotz einer energisch und mit viel Herz gefahrenen Attake beim letzten nennenswerten Anstieg und einem Downhill ohne Furcht gelang es Christoph Strasser nicht, auf Jure Robic (der nun sein Tempo auch wieder erhöht hat) nenneswert Boden gut zu machen. Nach kurzer Beratung beschließen wir Jure nicht mehr anzugreifen. Eine Stunde ist auf den letzten 100 km nicht mehr aufzuholen.

Die letzten beiden Abschnitte sollen energiesparend absolviert werden.

10.5.08 - 11:05 Zielankunft

Endstand Postojna:

1. Robic

2. Strasser

3. Baloh (50 km dahinter, noch unterwegs)

10.5.08 Fazit

Das Rennen: großartige Landschaft, hervorragendes und (fast) fehlerloses  Routebook, spannende und kuvenreiche Strecke (hier herrscht "Geradenverbot"), tolle Organisation, vielversprechende Innovationen zur Fahrerkontrolle mit Tracking GPS und Webcam im Auto, äusserst spannender Verlauf, leider kein Sieg, starker Robic, gelernt für die Zukunft, wenn es terminlich passt, komme ich wieder . . .

Das Team: ein Koch, ein Sportwissenschafter und ein Arzt waren Mama, Papa, Freund, Freundin, Kellner, Elektriker, Tontechniker, Butler, Fahrer, Kabarettisten, Tröster, Motivatoren und einfach unersetzlich.

Die Gegner: Jure - zu stark, Marko - wieder geschlagen, Thomas - hartnäckig.

Die Leistung: 2. Platz mit viel Potential nach vorne, Stärken bewiesen, Schwächen entdeckt, neue Seiten gezeigt, viel gelernt, Körper - noch ganz rüstig

11.5.08 - 7:05 noch im Bett...

Das Hotelzimmer ist noch nicht aus dem Schlaf erwacht, meine liebenswerte und für mich lebensnotwendige Crew träumt noch von den Abenteuern der letzten Tage (oder vielleicht doch von Frauen und warmen Eislutschern?)

Soeben war ich unten im Vorhof des Hotels und konnte die Zielankunft der ersten weiblichen Teilnehmerin mitverfolgen - eine tolle Leistung der Slowenin!

Heute werde ich mich hauptsächlich auf der faulen Haut wälzen und mich so gut wie möglich erholen... Das fällt hier nicht schwer, denn die gastfreunlichen Slowenen laden mich zur Massage, zum Essen und zu allem möglichen ein! Auch ein Radio Interview für einen großen slowenischen Sender wird es noch geben, bevor wir dann um 17Uhr zur Siegerehrung übergehen.

Auch mit Jure Robic werd ich noch auf einen Kaffee gehen, er ist ein toller Kerl, auch wenn er oft von anderen als negativ empfunden wird. Übrigens war er extrem nervös als ich in der zweiten Nacht bis auf 14 Minuten an ihn herankam und musste dort alles geben. Dementsprechend abgekämpft und erledigt schaut er auch im Ziel aus. Wenn ich nochmal gegen ihn antreten kann, gibts die Revanche...

Ich kann nur sagen dass ich überglücklich bin. Es ist einfach wunderschön wenn man das tun kann was man gerne tut und dabei von allen unterstützt wird - sei es meine Freundin Sabine, meine Familie (die heuer sogar wieder im Ziel auf mich gewartet haben), mein Betreuerteam und alle Freunde und Kollegen. Erst so sind Erfolge möglich und erst so kann man sie auskosten und sich mit andren drüber freuen... Danke!

Details, und Fotos folgen demnächst!

bis dann, Christoph

 

 

 

Strasser am Vrsic Pass

die zweite Nacht ist geschafft

wenige Kilometer vor dem Ziel

Zweiter Platz und Vize EM

Beitrag vom 10.Mai 2008