Shop

Buch "Der Weg ist weiter als das Ziel"
Buch "Der Weg
ist weiter als das Ziel"
Saison 2018  originale Trikotserie
Saison 2019
originale Trikotserie
Trikot #jawui  Softshelljacke + Hose
Trikot #jawui 2019
Softshelljacke + Hose
T-Shirts "Ultracycling"
T-Shirts "Ultracycling"
GSFood  Hi End Energizer
GSFood
Hi End Energizer
Ensure Plus  Flüssignahrung
Ensure Plus
Flüssignahrung

Facebook

Newsletter

  • Lyoness
  • Specialized
  • Owayo
  • Sportbionier
  • Wiesbauer
  • Hali
  • Evosan - Zentrum für evolutionäre Gesundheit
  • Power2max
  • Ultracyclingshop

Aktuelle News

RAS 2010 - Race Around Slovenia LIVE - 1230km und 13000Hm

Live dabei bei der Regenschlacht in Slowenien. Special-Infos: Was war der Überholsong und warum gibts kein Facebook Profil?

Mittwoch 19.5.2010, vier Tage nach dem Rennen

Heute werde ich mich von der erholsamen Couch erheben und wieder für eine lockere Stunde Radfahren. Bislang gehts mir gut, ich hab mich nicht verkühlt oder sonst was, auch für den Glocknerman in 2 Wochen bin ich schon angemeldet!

Was meine Betreuer zwar angekündigt haben, aber nie verraten haben: Bei den Überholmanövern spielten wir immer den "Knight Rider Titelsong", war echt ein Spaß :-) Leider hat Jure Robic das Lied nicht zu hören bekommen, doch ich werd ihn schon noch mal kriegen...

Was mir auch noch sehr am Herzen liegt:

Ich möchte mich noch einmal bei allen bedanken, die mit mir mitgefiebert haben und mich mit SMS, E-mails oder Gästebucheinträgen unterstützt haben! Auf Facebook werde ich weiterhin nicht sein, schön wenn ihr mir trotzdem weiterhin die Daumen drückt, obwohl ich nicht zur fragwürdigen Facebook-Gemeinde gehöre. Im Gegensatz zu anderen Sportlern halte ich eine gewissenhafte Vorbereitung und gutes Training für wichtiger als das Verbreiten von sinnfreien Botschaften an Tausende scheinbarer Freunde in zeitraubenden Social Networks!

bis zum nächsten Mal, liebe Grüße Christoph

 

Samstag 15.5.2010, Primetime

Zielankunft: 21:00
Renndauer: 1 Tag 23 Stunden

Glücklich und komplett durchnäßt erreicht Christoph das Ziel am Hauptplatz in Postojna. Ungefähr 100 Radsportbegeisterte empfangen ihn mit seinem Team. Auf die erbrachte Leistung sind das Betreuerteam, also Rainer, Christian, Max und Lex, sowie seine Freundin und Familie so richtig stolz. Am Ende wurde es für Christoph eine spitzen Platzierung, der zweite Platz. Gratulation natürlich auch an den Sieger Jure Robic.

 

Samstag 15.5.2010, Neunzehn Uhr

Wir sind mitlerweilen kurz vor der letzten Timestation. Die letzten Kilometer waren laut Christoph härter wie die letzten drei RAS zusammen. Es regnet noch immer, also mittlerweile seit über 12 Stunden. Muskulär fühlt sich Christoph noch sehr gut. Ihm fehlen nur die Motivatoren, Gegner, geiles Wetter und Dinge die dem Radfahren in Regen und Kälte einen Sinn geben. Es geht hier nicht mehr um Sport im eigentlichen Sinn, sondern um Ausdauer und Durchhaltevermögen an sich. Bei diesem Rennen zeigt sich wer wirklich mit Hingabe und Zielstrebigkeit seine (sportlichen) Ziele verfolgt. Nur die die genau wissen warum sie sich bei zehn Grad und strömenden Dauerregen auf der Straße befinden werden nicht aufgeben. Viele andere Fahrer hatten heute ebenso keine Sonne in den Speichen und mussten das Rennen vorzeitig beenden. Die körperliche und mentale Leistung Christophs macht uns, seine Betreuer, seine Freundin, seine Familie und nicht zuletzt ihn selbst sehr stolz. Jeder einzelne der restlichen 40 km bis
ins Ziel ist bei diesen Wetterbedingungen härter als 100 Trainingskilometer.

 

Samstag 15.5.2010, null acht fünfzehn

Die zweite Nacht haben wir mit einer zehn minütigen Schlafpause gut überstanden. Leider hat uns kein Sonnenaufgang in den letzten Tag des Dos-Ras 2010 gebracht, sondern eine dicke Wolkendecke. Die Nacht war im großen und ganzen regenfrei. Christoph fährt vor allem die hügeligen Passagen mit bravour. Jure Robic, der momentan Führende vor unserem strampelnden Helden ist bei Timestation 8 bereits zwei Stunden und fünfzehn Minuten vorne. Christoph verteidigt gegenüber dem drittplatzierten, Eduard Fuchs, ebenfalls ein Steirer seinen guten zweiten Platz. Auf Platz vier und fünf befinden sich zwei Slowenen mit einem Rückstand von über 3,5 Stunden. Soweit keine große Gefahr, wenn wir als Team dieses Rennen gemeinsam ohne Fehler ins Ziel bringen.
Was braucht man mehr, ein Packerl Ensure eine Flasche Elektrolyt vier gesprächige Motivatoren im Nacken und die letzten 200 Kilometer verfliegen wie nichts.

Freitag, 14.5.2010, fünf vor zwölf

Liebe Freunde, Regenjacke, Kurzarmtrikot, Ärmlinge, kurze Hose, Beinlinge, spezialisierte Schuhe, Owayo, Owayo, Owayo, . .
So schaut heuer der Alltag beim RAS aus. Derzeit schraubt niemand am Rad, denn das funktioniert einwandfrei, aber die Nummer 135, Christoph Strasser schiebt sich den Vrsic Pass im Regen Kehre um Kehre nach oben Richtung Dach des Rennens. Im strömenden Regen.

Und wie? Marko Baloh wurde gleich in einer der ersten Kehren geschluckt. Gerede eben musste Konkurrent Rosenstein unseren "Überhol Thema Song" hören. Und das bergauf. Eben in diesen Passagen war er auf den ersten paar hundert Kilometer stärker als Christoph.Seit der Aufholjagt nach dem Missgeschick mit der falschen Route mussten einige andere Fahrer auchdiesen Song zum 2. Mal hören. Bald sind wir oben um Chris dann sicher und zügig ins Tal zu führen.

Wollt ihr wissen um welchen Song es sich handelt? Dann bleibt drann.

FOTOS FINDET IHR GANZ UNTEN

Freitag, 14.5.2010, 08:15

Christoph fährt durchs Zaga Tal ungefähr in der Mitte der TS 3. Inzwischen ist einiges passiert. Wir haben uns wegen unklaren Bodenmarkierungen einer anderen Sportveranstaltung verfahren. Nach ca. 1 km merkten wir den Fehler und drehten um.

Uns kam jedoch ein Official auf dem Motorrad entgegen, der uns versicherte richtig zu fahren. Wir drehten also auf dieser steilen Bergstraße nochmals um.

Nach ein paar Kilometern waren wir uns dann aber ganz sicher, dass dies nicht stimmen kann. Also wenden wir ein 2. Mal, um gleich wieder einem Offiziellen zu begegnen der sich auch verfahren hat. Mittels Telefonat mit der Rennleitung konnten wir diesen Rennbeobachter aber überzeugen, dass auch er sich täuschte.

Wir waren nun wieder auf dem richtigen Weg haben aber ca. 15 - 20 min verloren. 5 davon aus eigener Schuld und 15 durch die mangelnde Streckenkenntnis der Offiziellen. Nach Telefonat mit der Rennleitung wurde der Fall geprüft und uns sofort eine Zeitgutschrift von 5 min zugesprochen. Der Motorradbeobachter konnte noch nicht kontaktiert werden, um die ganze Misere zu überprüfen. Ob wir auch noch die restlichen 10 min zugesprochen bekommen, soll noch während des Rennens entschieden werden. Im Sinne der Fairness wäre dies zu fordern. Auch Franz Preihs fiel dieser Stelle zum Opfer und dürfte noch viel weiter gefahren sein.

Freitag, 14.5.2010, 04:30 Uhr

Stetig bewegen wir uns durch die Nacht, Christoph er(SRAM)kurbelt sich Kilometer um Kilometer, das Tempo ist hoch, der Rhythmus ist da, die Straße nass und in der Ferne sehen wir immer wieder das Wetterleuchten der Blitze. Bisher hat uns das Gewitter noch nicht erreicht.
Der Plan stimmt.

Bald erreicht Christoph die  TS 2.

Freitag, 14.5.2010, kurz vor 01:00

Timestation 1: Alles läuft nach Plan, die Zeit passt es gibt keine Probleme, die Straße ist nass, es regnet aber nicht, perfekte Bedingungen für eine nächtliche Fahrt durch Slowenien.

An bei die neuesten Beweisfotos von Lupispuma: Navigation, Wunderbaum und der Fahrradkurier mit der Startnummer 135 direkt vor uns.

 

Donnerstag, 13.5.2010, 23:15 Uhr

Um exakt 22:00 Uhr fährt Christoph Strasser über den roten Teppich der Startrampe des Race Around Slovenia 2010.Erwirkt äußerst konzentriert und fokussiert. Die Zuschauer und wir, das Team, spüren er will dieses Rennen heuer gewinnen. Man sieht es förmlich. Und dann geht es los.

Mit Polizeieskorte peitsch er seinen Specialized Drahtesel über die Straßen des Start- und Zielortes Postojna.

Trittfrequenz 100, Kette rechts und Tempo 40.

Nun gilt es die schärfsten Konkurrenten Marko Baloh, Thomas Ratschob und Jure Robic die nur wenige Minuten hinter ihm starten auf Distanz zu halten.
Schon nach wenigen ´Minute überholt er die ersten Fahrer . . .

Christoph ist da, er ist präsent, er fährt schnell!

Nun wieder an die Arbeit, der nächster Fahrer ist vor uns.

Das Team:
Markus Kinzlbauer –Sportwissenschafter, www.mk-igl.at
Christian Schebath – Radmechaniker,
Alexander Karelly – Fotograf, www.lupispuma.com
Rainer Hochgatterer – Sportmediziner, www.sportmediziner.at

Donnerstag, 18.30 Uhr - letzte taktische Besprechung

Mittlerweile sind auch die beiden Teammitglieder aus Oberösterreich nachgekommen, als ich nach 3h erwachte, waren wir vollzählig und besprechen die Taktik für die ersten Stunden. Wir sind alle guter Dinge und voll motiviert! In meinem Tagebuch ist auch der letzte Beitrag online: www.laola1.at/395+M551ae90adc0.html

Noch 3,5h bis zum Start!

Donnerstag, 13.30 Uhr - die Ruhe vor dem Sturm

die letzten Vorbereitungen sind getroffen, alles ist fertig für den Start!
die Startreihenfolge ist auf dieser Liste einsehbar:
www.dos-extreme.si/02_dokumentacija/startna_lista_2010.pdf

der erste Starter geht um 20 Uhr ins Rennen, ich folge um 22 Uhr direkt vor den drei schnellsten des Vorjahres. Das Startintervall sind zwei Minuten, es wird sehr spannend. Jetzt gibts für mich noch ein Nachmittagsschläfchen, bevor die Spannung endgültig steigt und es bald losgeht.

"Gute Nacht" :-)
Christoph

 

Beitrag vom 14.Mai 2010