Shop

Buch Der Weg ist weiter als das Ziel
Buch "Der Weg
ist weiter als das Ziel"
Saison 2019 - originale Trikotserie
Saison 2019
originale Trikotserie
Trikot #jawui 2019 Kurzarmtrikot + Hose
Trikot #jawui 2019
Kurzarmtrikot + Hose
T-Shirts Ultracycling
T-Shirts "Ultracycling"
GSFood Hi End Energizer
GSFood
Hi End Energizer
Ensure Plus Flüssignahrung
Ensure Plus
Flüssignahrung

Facebook

Newsletter

  • Lyoness
  • Specialized
  • Owayo
  • Sportbionier
  • Wiesbauer
  • Hali
  • Evosan - Zentrum für evolutionäre Gesundheit
  • Power2max
  • Ultracyclingshop

Aktuelle News

Strasser radelte mit Bergsteigerklamotten auf Rang zwei

Der vierfache RAAM- Sieger Jure Robic war beim Race Around Slovenia 2010 wie erwartet das Maß der Dinge. Der 45-jährige Lokalmatador holte sich nach 1230 Kilometern, die er in 43 Stunden herunter spulte, seinen vierten Heimsieg in Serie. In blendender Verfassung präsentierte sich auch der Steirer Christoph Strasser. Der gebürtige Kraubather kämpfte sich 3.50 Stunden hinter Robic als Zweiter über den Zielstrich.

 

„Hinter Robic Zweiter zu werden, ist eigentlich wie ein Sieg. Ich bin hoch zufrieden mit diesem Ergebnis, kann mir absolut nichts vorwerfen und bin bis zum Schluss auf Druck gefahren“, betont Strasser. Ein Dankeschön richtet der Extremradler an seine Betreuercrew, die sehr großen Anteil am Erfolg hat. Durch Dauerregen und eisige Temperaturen wurde das RAS nämlich zu einer Härteprüfung der Sonderklasse. Bereits beim Start nieselte es, die winkelige Strasse war rutschig und erlaubte keine schnellen Abfahrten. Sehr gefährlich zeigte sich die Abfahrt des 1600m hohen Vrsic-Passes, die über Pflastersteine führt und bei dichtem Nebel kaum mehr als Schritttempo zuließ. Die Strasse trocknete erst ab Kilometer 500 für kurze Zeit auf, die Sonne zeigte sich nur zögerlich. Auf den letzten 300 Kilometern schüttete es bei nur 8°C und böigem Wind erneut wie aus Kübeln. Zwei Radler mussten auf den letzten Abschnitten sogar wegen Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht werden.

Nur 27 Teilnehmer kamen durch

Aus dem 70-köpfigen Starterfeld sahen nur 27 das Ziel. Auch die Steirer Franz Preihs und Eduard Fuchs wurden Opfer des schlechten Wetters. „Es waren unglaublich harte Bedingungen“, erklärt Strasser, der knapp vor dem Ziel an Aufgabe dachte. „Ich war knapp davor vom Rad zu steigen. Ich hatte wegen dem Schlafmangel leichte Halluzinationen und Angstzustände, meine bislang schlimmste mentale Krise. Ich fühlte mich von einem Fotografen am Streckenrand verfolgt, hätte mein Rad am liebsten in zwei Teile zerschlagen und wäre im Erdboden versunken. Aber meine Betreuer haben ganze Arbeit geleistet, und zur richtigen Zeit die richtigen Worte gefunden. Bei diesen äußeren Umständen wird die Psyche noch mehr belastet, die Frage nach dem Sinn taucht immer öfter auf. Irgendwie ist es mir aber gelungen meine Aggressionen in Pedaltritte umzuwandeln und weiterzufahren“.
Auch Jure Robic gestand nach dem Rennen, dass er auf den letzten 70km kurz vor der Aufgabe stand. So sehr gelitten habe er in seiner langen Karriere erst ein einziges Mal beim Race Across America.

Die Reisekoffer voll Regengewand waren bald leer

Aus Strassers Betreuerfahrzeug kam immer wieder trockenes Gewand. Glücklicherweise hatte jeder der Betreuer zur Sicherheit warmes Freizeitgewand dabei, denn das gesamte Repertoire an Thermotrikots war schon verbraucht. In der Schlussphase griff Strassers Team sogar auf Bergsteiger- und Wintergewand zurück. „Ich bin wirklich froh und stolz, dass ich diese Tortour so gut überstanden habe, das bestätigt meine gute Vorbereitung“, sagt Strasser drei Tage danach.

Bereit zu neuen Herausforderungen

Läuft alles nach Plan will Strasser in circa zwei Wochen das nächste große Rennen, den Glocknerman mit Start und Ziel in Graz (3. bis 5. Juni), in Angriff nehmen. „Wenn ich jetzt nicht krank werde und schnell regeneriere, möchte ich den Glocknerman unbedingt fahren. Immerhin geht es bei meinem Heimrennen um den Ultramarathon-WM-Titel“, sagt der 27-Jährige.

Endstand Race Around Slovenia 2010:

    Name                                Zeit (d:h:m)   Rückstand    Km/h
1  ROBIČ Jure (Slo)                1:18:56:00                        28.8   
2  STRASSER Christoph (Aut)  1:22:50:00    0:03:54:00    26.1   
3  ROSENSTEIN Erik (Slo)       2:01:58:00    0:07:02:00    24.6
4  BAYER Sandi (Slo)              2:04:15:00    0:09:19:00    23.6   
5  ASTE Paolo (Ita)                 2:05:04:00    0:10:08:00    23.3   
6  FON Marko (Slo)                 2:08:14:00    0:13:18:00    21.8   
7  BARTIK Patrik (Cze)           2:09:01:00    0:14:05:00    21.5   
8  SEKUTI Damjan (Slo)         2:09:12:00    0:14:16:00    21.5   
9  PERČIČ Tomaž (Slo)          2:09:43:00    0:14:47:00    21.3   
10 TRCHALIK Josef (Cze)       2:11:02:00    0:16:06:00    20.8

>> persönlicher Bericht vom Rennen im Tagebuch

>> mehr Infos, detaillierte Zwischenergebnisse, DNF Liste...www.dos-extreme.si

 

Eiltempo durch die erste Nacht

Eiltempo durch die erste Nacht

Schlechtwetter setzt ein

Schlechtwetter setzt ein

die Passhöhe des Vrsic

die Passhöhe des Vrsic

"Gipfeljause" auf 1600m

"Gipfeljause" auf 1600m

gefährliche, spiegelglatte Abfahrt

gefährliche, spiegelglatte Abfahrt

die unentbehrliche Regenhose

die unentbehrliche Regenhose

im Regen durch Südslowenien

im Regen durch Südslowenien

Hügel um Hügel, kaum Ebenen

Hügel um Hügel, kaum Ebenen

Motivation durch Max

Motivation durch Max

das Team glücklich im Ziel

das Team glücklich im Ziel

Beitrag vom 18.Mai 2010